Bild Fortbildungspunkte in der Physiotherapie - Die wichtigsten Einzelheiten zur Fortbildungspflicht

Fortbildungspunkte in der Physiotherapie - Die wichtigsten Einzelheiten zur Fortbildungspflicht

Letzte Aktualisierung: 03.01.2021

von fobimarkt

Teilen auf

Lesezeit: 2,0 Minuten

Fortbildungspunkte Physiotherapie – Alles zur Fortbildungspflicht

Jede Physiotherapeutin / jeder Physiotherapeut wird irgendwann damit konfrontiert – doch was bedeuten Fortbildungspunkte und die dahinterstehende Fortbildungspflicht? Für wen gilt die gesetzliche Fortbildungsverpflichtung? Wer muss wie viele Fortbildungspunkte sammeln? Wir erklären die wichtigsten Einzelheiten zum Thema Fortbildungspunkte. 

Was ist die allgemeine Fortbildungsverpflichtung?

Zuerst einmal muss zwischen allgemeiner Fortbildungspflicht und der gesetzlichen Fortbildungsverpflichtung unterschieden werden. Die allgemeine Fortbildungspflicht betrifft grundsätzlich alle Therapeuten:innen, die im Heilmittelbereich tätig sind. Gemäß den Rahmenempfehlungen sollen sich alle Therapeuten:innen, die mit Heilmittel-Patient:innen arbeiten, mindestens alle zwei Jahre fachspezifisch extern weiterbilden. Eine genauere Definition der allgemeinen Fortbildungspflicht liegt nicht vor. Das bedeutet, dass Fortbildungspunkte, Fortbildungsdauer und Art der Fortbildung in Bezug zur allgemeinen Fortbildungspflicht keine wesentliche Rolle spielen. Wieso wird dennoch fast jede Fortbildung mit Fortbildungspunkten gekennzeichnet? Die Antwort darauf findet sich in der gesetzlichen Fortbildungsverpflichtung. Hier existieren strengere Regelungen zum Fortbildungsverhalten. Die gesetzliche Fortbildungsverpflichtung gilt jedoch nicht für jeden Therapeuten bzw. jede Therapeutin.

Die allgemeine Fortbildungspflicht gilt für alle Physiotherapeut:innen. Die gesetzliche Fortbildungsverpflichtung gilt lediglich für die therapeutische Leitung oder für den Inhaber einer Einrichtung. Nur innerhalb der gesetzlichen Fortbildungsverpflichtung müssen Fortbildungspunkte nachgewiesen werden.

Was ist die gesetzliche Fortbildungsverpflichtung?

Die gesetzliche Fortbildungsverpflichtung für Physiotherapeut:innen entstand nach dem Vorbild der ärztlichen Fortbildungspflicht. Durch regelmäßiges und zielgerichtetes Fortbilden soll die Qualität in der Therapie gesichert werden. Hierzu existiert eine gesetzliche Bestimmung, die seit 01.01.2007 wirksam ist. Praktisch bedeutet dies: Wer als Physiotherapeut:in mit Ersatzkassen, der AOK und IKK/BKK/Knappschaft abrechnen will, muss regelmäßig Fortbildungspunkte sammeln.

Für wen gilt die gesetzliche Fortbildungsverpflichtung?

Die gesetzliche Fortbildungsverpflichtung gilt nicht für alle Physiotherapeuten:innen (Vgl. allgemeine Fortbildungspflicht). Praktisch betrifft die gesetzliche Fortbildungsverpflichtung lediglich diejenige Person einer therapeutischen Einrichtung, an die die Kassenzulassung gebunden ist. In der Regel ist dies der/die Inhaber:in oder die fachliche Leitung. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass angestellte Physiotherapeuten:innen oder freie Mitarbeiter:innen der gesetzlichen Fortbildungspflicht NICHT unterliegen.

Wie viele Fortbildungspunkte müssen über welchen Zeitraum gesammelt werden?

Nach der gesetzlichen Fortbildungspflicht müssen 60 Fortbildungspunkte (FP) in einem Zeitraum von vier Jahren (sog. Betrachtungszeitraum) gesammelt werden. Hiervon sind 15 Fortbildungspunkte pro Jahr wünschenswert. Nach vier Jahren beginnt ein neuer Zyklus. Für Einrichtungen, die die Zulassung bereits länger als 01.01.2008 besitzen, bestehen einheitliche Betrachtungszeiträume. Für jüngere Einrichtungen beginnt der vierjährige Betrachtungszeitraum individuell mit dem Tag der Kassenzulassung.

Wie muss ich meine Fortbildungspunkte nachweisen?

Der Nachweis der Fortbildungspunkte geschieht auf Nachfrage. Das bedeutet, dass die dementsprechenden Träger die Fortbildungsnachweise ausdrücklich verlangen müssen. Infolgedessen sollte man die dementsprechenden Fortbildungspunkte bzw. Dokumente vorlegen können. 

Was passiert, wenn ich die gesetzliche Fortbildungspflicht missachte?

Wird die vorgeschriebene Punktzahl im jeweiligen Betrachtungszeitraum nicht erreicht, drohen empfindliche Einbußen in der Vergütung der Heilmittel. Anschließend gilt eine Nachfrist von 12 Monaten, innerhalb der man die fehlenden Punkte des letzten Betrachtungszeitraums nachreichen muss. Bis zum Erreichen der geforderten Punktzahl bleiben die Einbußen in der Vergütung bestehen.

Kläre im Vorfeld direkt mit dem Anbieter ab, welche Krankenkassen die Fortbildungspunkte der Weiterbildung anerkennen.

Welche Fortbildung bringt wie viele Fortbildungspunkte?

Zur Veranschaulichung hier nun ein paar Beispiele gängiger Fortbildungen in der Physiotherapie (die Punktzahl kann je nach Anbieter abweichend sein):

Was müssen Angestellte und freie Mitarbeiter?

Für Angestellte und freie Mitarbeiter:innen gilt, wie eingangs beschrieben, nur die allgemeine Fortbildungspflicht. Es sollte mindestens alle zwei Jahre eine fachspezifische Fortbildung absolviert werden. Ein entsprechender Nachweis muss erbracht werden, sobald VDEK oder der BKK dies konkret anfordern. Eine bestimmte Dauer bzw. eine bestimmte Anzahl an Fortbildungspunkten ist nicht definiert.

Fazit

Beachte den Unterschied zwischen der allgemeinen und der gesetzlichen Fortbildungsverpflichtung! Bei letzterer steht die fachliche Leitung in der Verantwortung, mindestens 60 FP in vier Jahren zu sammeln. Damit es bei der Anerkennung keine Probleme gibt, sollte im Vorfeld einer Fortbildung mit dem Anbieter geklärt werden, ob die Fortbildung von den jeweiligen Kassen anerkannt wird. Weiterführende Informationen zur gesetzlichen Fortbildungsverpflichtung und zum Thema Fortbildungspunkte findest Du hier.


 

Das Such- und Buchungsverhalten von Fort- und Weiterbildungsinteressierten

Fort- und Weiterbildungen besitzen existenziellen Stellenwert, insbesondere in der Sport- und Gesundheitsbranche. Doch wie informieren sich Interessierte passende Fortbildungen? Auf welche Aspekte achten sie besonders? Welche Fachbereiche sind beliebt? Diese Fragen klären wir in diesem Artikel.

Arbeitsmarkt Sport: So ticken die Sportstudierenden von heute

Studierende und Auszubildende sind die Zukunft eines Landes. Sie bilden sich Tag für Tag weiter, um dann nach ein paar Jahren in einen Beruf einzusteigen und den Kreislauf der Berufswelt aufrechtzuerhalten. Eine fobimarkt-Umfrage unter Sport-Studierenden zeigt deren Ansichten zu den Themen Werdegang, Fortbildungsmarkt und zum Arbeitsmarkt Sport.

Lösungsorientiertes Coaching und Therapie - Widerspruch oder sinnvolle ErgÀnzung?

Coaching hört und liest man gefühlt überall – erstaunlicherweise fast nie im medizinisch/therapeutischen Kontext. Dabei kann Coaching als Methode eine wichtige Ergänzung sein, die Patient:innen in ihrer Eigenständigkeit stärkt und beim Finden eigener Lösungen unterstützt.

Die Ruptur der Patellarsehne - OP, Heilungsphasen und therapeutische Empfehlungen

Die Ruptur der Patellarsehne ist zwar sehr selten, aber ein sehr schwerwiegendes Schadensbild, welches eine dringliche OP-Indikation darstellt. Die Konsequenzen können sowohl für Leistungs-, als auch für Breitensportler weitreichend sein. Welche Heilungsstadien gibt es nach der OP zu berücksichtigen und welche Besonderheiten bringen diese mit sich?