Bild Mit dem Aufstiegsstipendium zu deinem ersten Studium!

Mit dem Aufstiegsstipendium zu deinem ersten Studium!

Letzte Aktualisierung: 31.10.2020

von fobimarkt

Teilen auf

Lesezeit: 1,5 Minuten

Studium finanzieren: Das Aufstiegsstipendium

Du hast eine Ausbildung absolviert, mehr als zwei Jahre in deinem Beruf gearbeitet und würdest gerne noch studieren? Dann solltest Du Dich mit dem Aufstiegsstipendium beschäftigen. Im Erfolgsfall kannst Du dir mit dem Aufstiegsstipendium einen bedeutenden Teil der Studien- und Lebenskosten deines Studiums einsparen. Wir beantworten dir die wichtigsten Fragen zum Aufstiegsstipendium! 

Was ist das Aufstiegsstipendium?

Das Aufstiegsstipendium ist eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Es unterstützt begabte Berufsqualifizierte während deren erstem Studium bzw. auf dem Weg zu deren erstem Hochschulabschluss. Betreut wird das Aufstiegsstipendium von der SBB.

Was wird gefördert?

Finanziell gefördert werden sowohl Vollzeitstudiengänge als auch berufsbegleitende Studiengänge. Wichtig ist vor allem, dass es ein Erststudium ist. Grundsätzlich ist frei wählbar, für welchen Studiengang Du Dich entscheidest. Das BMBF kann jedoch gewisse Studiengangsarten ablehnen. Deswegen sollte unbedingt im Vorfeld abgeklärt werden, ob dein gewünschter Studiengang vom BMBF tatsächlich gefördert wird.

Wie hoch ist die Förderung?

Bei einem Vollzeitstudiengang beträgt die Förderung 853 € im Monat + 80 € Büchergeld. Eine zusätzliche Kinderbetreuungspauschale ist möglich.

Bei einem berufsbegleitenden Studium beträgt die Förderung bis zu 2700 € pro Jahr.

Wie bekomme ich das Aufstiegsstipendium?

Ob man das Stipendium bekommt, unterliegt einem bestimmten Auswahlverfahren. 

Zu den wichtigsten Voraussetzungen gehören:

  • eine abgeschlossene Berufsausbildung
  • mindestens zwei Jahre Berufserfahrung 
  • bisher keinen Hochschulabschluss 
  • ein Nachweis über besondere Leistungsfähigkeit in Ausbildung und Beruf

 

Die genauen Voraussetzungen und alles zur Bewerbung findest Du hier.

Wenn Du alle Voraussetzungen erfüllst, folgt ein dreistufiger Bewerbungsprozess, beginnend mit einer Onlinebewerbung. Diese finden an bestimmten Terminen statt und sind auf der Seite der SBB einsehbar.

Fazit

Das Aufstiegsstipendium ist für begabte und motivierte Arbeitskräfte mit Berufserfahrung gemacht, die noch studieren möchten. Das breite Spektrum der Studiengänge und die beachtlichen Förderbeträge machen das Aufstiegsstipendium besonders interessant! Bei der Vergabe des Aufstiegsstipendiums herrschen strenge Voraussetzungen und ein vielschichtiges Bewerbungsverfahren. Vor einem Bewerbungsversuch solltest Du Dich dennoch nicht abschrecken lassen. Falls das Aufstiegsstipendium nicht für Dich infrage kommt, findest Du hier eventuell eine passende Fördermaßnahme für Dich.
 

Mit dem Aufstiegsstipendium zu deinem ersten Studium!

Du hast bereits eine Ausbildung absolviert, mehr als zwei Jahre in deinem Beruf gearbeitet und würdest gerne noch studieren? Dann solltest Du Dich mit dem Aufstiegsstipendium beschäftigen. Wir stellen dir das Aufstiegsstipendium vor.

Förderung vom Chef - Eine Win-win-Situation?

Kompetente und qualifizierte Mitarbeiter:innen sind der Treibstoff jeder Firma. Weiterbildungen sind der Treibstoff jeder erfolgreichen Karriere. Wieso nicht eine Win-win-Situation daraus machen? Die Förderung der Weiterbildung durch den Arbeitgeber ergibt aus vielen Gründen Sinn.

Das Weiterbildungsstipendium: Mach dein Talent zu Geld!

Besondere Leistungen sollen belohnt werden! Dieser Ansicht ist auch das Bundesministeriums für Bildung und Forschung und hat deswegen das Weiterbildungsstipendium ins Leben gerufen. Damit sollen talentierte Nachwuchskräfte auf Ihrem Bildungsweg gefördert werden. Wir stellen das Weiterbildungsstipendium vor.
 

Thema Arbeitslosigkeit: Der Bildungsgutschein fördert die berufliche Weiterbildung

Wenn Arbeitslosigkeit zum akuten Thema wird, kommt der Bildungsgutschein ins Spiel. Mit Hilfe des Bildungsgutscheins können ganze Fortbildungen und deren Nebenkosten finanziert werden, wenn dadurch die Arbeitslosigkeit beseitigt oder abgewendet werden kann. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum Bildungsgutschein!