Leistungsdiagnostik

Letzte Aktualisierung: 10.09.2021

von fobimarkt Team

Teilen auf

Mit Hilfe der Leistungsdiagnostik werden körperliche und sportliche Parameter untersucht, um die Leistungsfähigkeit von Sportlerinnen und Sportlern zu bestimmen. Sie gehört zu den gängigsten Untersuchungen im Sportbereich und gibt Auskunft über den Gesundheitszustand. Zudem wird die Leistungsdiagnostik auch zur Trainingsoptimierung verwendet. Damit ist sie ein wesentlicher Bestandteil der zur Leistungssteigerung. Um die persönliche Leistungsfähigkeit zu ermitteln, gibt es verschiedene Verfahren. Die häufigsten sind Spiroergometrie und Laktatdiagnostik, also das Testen von Ausdauerleistungsfähigkeit.

  • Was ist Laktatdiagnostik?

    Bei der Laktatdiagnostik werden auf einem Laufband oder Fahrrad-Ergometer mit kontinuierlicher Belastungssteigerung die Laktatwerte im Blut gemessen. Hierbei werden auch häufig die Herzfrequenz und der Blutdruck ermittelt. Laktat bildet sich bei intensiven Belastungen und übersäuert die Muskulatur. Aus den erarbeiteten Laktatwerten lässt sich die Laktat-Schwelle und somit die Ausdauerleistung eines Sportlers ableiten.

  • Was ist Spiroergometrie?

    Spiroergometrie gehört, wie auch die Laktatdiagnostik, zur Ausdauerdiagnostik. Durch Messen der Atemgase, werden das Atemvolumen, Sauerstoffaufnahme und Kohlenstoffdioxidabgabe erfasst.

  • Für wen ist Leistungsdiagnostik sinnvoll?

    Leistungsdiagnostik wird bevorzugt im Leistungssport eingesetzt, ist aber auch für den Breitensport sinnvoll. Denn besonders bei Einstieg in eine Sportart lassen sich die Ergebnisse einer Diagnostik in den Trainingsplan einarbeiten, um schnelle Fortschritte zu erzielen.