Atemtherapie

Letzte Aktualisierung: 01.06.2021

von fobimarkt

Teilen auf

Die Atemtherapie ist eine Behandlungs- oder auch Übungsmethode, die der Physiotherapie zuzuschreiben ist. Ein generelles Ziel der Atemtherapie ist die Erleichterung der Atmung bei Patienten mit Atembeschwerden. Atemtechnik und Atemmechanik sollen durch Atemübungen oder Atemgymnastik verbessert werden. Eine verbesserte Atmung kann auch durch gezielte Kraft- und Dehnübungen der Atemmuskulatur bzw. der Brustwirbelsäule erreicht werden. Die kann durch Therapiegeräte zur Kräftigung oder zur Sekretlösung unterstützt werden. Konkrete Anwendung findet die Atemtherapie bei Beschwerden, die mit Atemnot, Sekrektansammlungen in den Atemwegen, Husten oder auch stressbedingten Atembeschwerden einhergehen. 

  • Bei welchen Beschwerden wir Atemtherapie eingesetzt?

    Atemtherapie kann gezielt bei Luft- oder Atemnot, Schleim- oder Sekretstau, Hustenbeschwerden, Immobilität des Brustkorbs und Stresssymptomen eingesetzt werden.

  • Bei welchen Erkrankungen wird Atemtherapie eingesetzt?

    Atemtherapie wird vor allem bei langandauernden und chronischen oder nach akuten oder traumatischen Erkrankungen der Atemwege eingesetzt. Diese kann z. B. bei COPD, Mukoviszidose, Bronchitis, Asthma, Lungenemphysem, Pneumonie, nach einer OP, nach einem Unfall, bei Lähmungserscheinungen oder bösartigen Erkrankungen der Luftwege gezielt eingesetzt werden.

  • Gibt es Weiterbildungen in der Atemtherapie?

    Wer häufig Patienten mit Atembeschwerden behandelt, sollte sich gezielt im Bereich der Atemtherapie weiterbilden. Hierzu gibt es zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten, die mit vertieftem Wissen gezielt auf einzelne Erkrankungen eingehen, wie z. B. die Fortbildungsreihen „Atemphysiotherapie“ und „reflektorische Atemtherapie.