Elektrotherapie

Letzte Aktualisierung: 28.06.2021

von Tim Zwiener - fobimarkt Team

Teilen auf

Die Elektrotherapie ist eine von vielen Verfahren in der physikalischen Therapie. Hierbei wird eine therapeutische Behandlung mit Hilfe von elektrischem Strom durchgeführt. Bei dem Verfahren wird zwischen zwei Hauptbestandteilen unterschieden. Während die sogenannte TENS-Methode (transkutane elektrische Nervenstimulation) Anwendung in der Schmerztherapie findet, kommt die EMS-Methode (Elektrostimulation des muskulären Systems/elektrische Muskelstimulation) bei der Kräftigung der Muskulatur zum Einsatz.

  • Welche Unterschiede gibt es in der Elektrotherapie?

    Die Elektrotherapie lässt sich in vielen Bereichen unterscheiden. Es gibt beispielsweise verschiedene Behandlungsverfahren, die sich in Wärmewirkung hochfrequenter Felder, Therapie mit Stromfluss und Therapie mit Magnetwirkung unterteilen lassen. Außerdem werden verschiedene Stromarten verwendet. Dazu zählen der Gleichstrom, die niederfrequenten Reizströme, die mittelfrequenten Ströme oder die Hochfrequenztherapie.

  • Welche Wirkungsweisen treten auf?

    Je nach verwendetem elektrischen Strom treten unterschiedliche Wirkungen bei einer Elektrotherapie auf. Neben schmerzlindernden, durchblutungsfördernden, abschwellenden oder zellstoffwechselanregenden Wirkungen kann die Behandlung auch zu Muskelentspannung, zum Muskelaufbau und zu Verbesserung der Nerventätigkeit führen.