EAP-Qualifikationen Physiotherapie

Letzte Aktualisierung: 01.10.2020

von fobimarkt

Teilen auf

Einrichtungen, die sich an EAP-Maßnahmen beteiligen (Erweiterte Ambulante Physitherapie), müssen bestimmte Qualitätsstandards erfüllen. Dazu gehört auch das Qualifikationsniveau der Mitarbeiter. Laut der DGUV (Deutsche gesetzliche Unfallversicherung) müssen in einer dementsprechenden Einrichtung mindestens zwei Physiotherapeuten arbeiten, die folgende Qualifikationen vorweisen können:

 

  • Abgeschlossene Ausbildung als Physiotherapeut (staatliche Anerkennung)
  • Mind. zwei Jahre Berufserfahrung bei der Behandlung Unfallverletzter
  • Davon mind. sechs Monate in einer Unfallklinik, unfallchirurgischen Abteilung eines Krankenhauses / Rehaklinik oder Einrichtung der EAP
  • Abgeschlossene Weiterbildung im Bereich neurophysiologische Behandlungstechniken (150 Stunden)
  • Agbeschlossene Weiterbildung in manuelle Therapie (250 Stunden)
  • Abgeschlossener Grundkurs MTT in der EAP oder MAT oder KGG (40 Stunden)
  • Abgeschlossener Kurs Sportphysiotherapie in der EAP oder Tapekurs zur Sportphysiotherapie (30 Stunden)

 

Die offiziellen Angaben der DGUV findest du hier.

  • Was sind EAP-Qualifikationen für Physiotherapeuten?

    Damit eine Einrichtung eine Erweiterter Ambulante Physiotherapie (EAP) anbieten darf, müssen mindestens zwei Physiotherapeut*innen ein vollständiges Profil von EAP-Qualifikationen erfüllen. Diese umfasse neben spezifischer Berufserfahrung auch mehrere bestimmte abgeschlossene Weiterbildungen aus den Bereichen neurophysiologische Behandlungstechniken, Manuelle Therapie, Trainingstherapie und Sportphysiotherapie.

  • Welche Qualifikationen brauchen Therapeute*innen in der EAP?

    Vollständige EAP-Qualifikationen umfassen: 1. Abgeschlossene Ausbildung Physiotherapie; 2. Zwei Jahre Berufserfahrung in Behandlung von Unfallverletzungen; 3. Davon mind. 6 Monate in einer Unfallklinik / unfallchirurgischen Abteilung eines Krankenhauses / Rehaklinik oder Einrichtung der EAP; 4. Weiterbildung im Bereich neurophysiologische Behandlungstechniken; 5. Weiterbildung in MT 6. Grundkurs MTT in der EAP oder MAT oder KGG; 6. Weiterbildung Sportphysiotherapie in der EAP oder Tapekurs zur Sportphysiotherapie.