Anpassungsweiterbildung

Letzte Aktualisierung: 17.11.2020

von fobimarkt

Teilen auf

Unter einer Anpassungsweiterbildung versteht man eine Bildungsmaßnahme, die zur Vertiefung des beruflichen Wissensstandes dient. Fachliche Qualifikationen sollen dadurch erweitert und aktualisiert werden. Ziel ist es, die Qualität in der täglichen Arbeit zu gewährleisten. Durch eine Anpassungsweiterbildung wird, im Gegensatz zu einer Aufstiegsweiterbildung, kein höherer Bildungs- oder Berufsabschluss erworben. Anpassungsweiterbildungen fördern die Expertise im bestehenden Berufsbild.

  • Was ist eine Anpassungsweiterbildung?

    Eine Anpassungsweiterbildung ist eine Bildungsmaßnahme, mit der fachliche Qualifikationen erweitert werden. Ziel ist es, die Expertise im bestehenden Berufsbild zu verbessern. 

  • Was ist der Unterschied zwischen Anpassungsweiterbildung und Aufstiegsweiterbildung?

    Eine Anpassungsweiterbildung erweitert den Kenntnisstand und die Expertise im bestehenden Berufsbild. Durch eine Aufstiegsweiterbildung wird ein höherer Berufsabschluss als der bereits erworbene angestrebt.

  • Welche Anpassungsweiterbildungen gibt es in der Physiotherapie (Beispiele)?

    Klassische Anpassungsweiterbildungen in der Physiotherapie sind z. B. Zertifikatsweiterbildungen wie Manuelle Therapie (MT), Krankengymnastik Gerät (KGG), Manuelle Lymphdrainage (MLD), Bobath oder PNF.

  • Welche Anpassungsweiterbildungen gibt es in den Sportwissenschaften (Beispiele)?

    Beispiele für Anpassungsweiterbildungen für Sportwissenschaftler*innen sind beispielsweise Fitnesstrainer-B-Lizenz, Fitnesstrainer-A-Lizenz, Athletiktraining, Personal Training, Functional Training, Ernährungsberatung im Sport uvm.