• Schnelle Suche

  • Übersichtlicher Vergleich

  • Einfache Buchung

PhysioNovo bringt Rückenschmerzen mit einer geschwächten Funktion der Hüft- und Schultergelenke in Verbindung

PhysioNovo betrachtet Rückenschmerzen aus einer motorischen Verflechtung zwischen der Wirbelsäule und den großen Gelenken. Das Konzept fußt auf empirischen Daten die weitgehend wissenschaftlich fundiert sind und den Leitlinien des clinical reasoning entspricht. Die Forschung liefert zunehmend klinische Beweise für diese empirischen Erkenntnisse.

Weiterbildungsnummer: F1221

Mehr über die Weiterbildung

Kursinhalte:

  • Differenzialdiagnostik Schmerzentstehung: neuropathisch - noziplastisch - nozizeptiv - zentrale/periphere Sensitivierung - psychisch/sozial.
  • (Patho-)physiologie und Biomechanik peripherer Nerven, großer Gelenke und der Wirbelsäule.
  • Aufgrund des Vorgenannten fundierte Analyse der vorherrschenden Paradigmen bezüglich der Diagnostik und Therapie unspezifischer Rückenschmerzen.
  • Funktionsanalyse des integralen motorischen Systems der Wirbelsäule, der Arme und der Beine.
  • Prinzip und die Bedeutung des Kraftpaares (force-couple) für lokale (artikuläre) und globale (vertebrale) Motorik.
  • Sensorik und Motorik des artikulär-neurologischen Systems.
  • Willentliche vs. nicht willentliche arthrogen-motorische Steuerung - motorisches Lernen - Automatisierungsprozesse.
  • Hip – Spine – Syndrom / Shoulder – Spine – Syndrom.
  • Klinische vs. radiologische Diagnostik.
  • Erwerb praktischer Fähigkeiten zur gezielten und methodischen Durchführung einer genauen integralen motorischen Analyse der Wirbelsäule, der großen Gelenke und der Geh- und Laufmotorik.
  • Erwerb praktischer Fähigkeiten zur gezielten und methodischen Durchführung korrigierender Arm-, Bein- und Wirbelsäule Motorik in engem Zusammenhang mit der Feed Forward Motorik des Schulterblattes, des Beckens und des Beckenbodens in engem Zusammenhang mit der  Geh- und Laufmotorik.
  • Die spezifische Anwendung des Konzeptes bei Patienten mit Rückenschmerzen während und nach der Schwangerschaft.
  • Die spezifische Anwendung des Konzeptes bei Patienten mit einer Skoliose. 

Bewertungen anderer Teilnehmer

Veranstaltungen

  • 19.02.2022 bis 19.02.2022 (PV1219) Präsenzveranstaltung

    Samstag von 09:00 bis 18:00

    175,00 € keine MwSt.

Für Berufe

  • Physiotherapie
  • Sportwissenschaften
  • Ergotherapie
  • Sportlehrer
  • Trainerberufe
  • Athletiktraining
  • Rehatrainer
  • Personal Training
  • Hebammen

Weitere Zielgruppen

  • Quereinsteiger

Mehr über die Weiterbildung

Kursinhalte:

  • Differenzialdiagnostik Schmerzentstehung: neuropathisch - noziplastisch - nozizeptiv - zentrale/periphere Sensitivierung - psychisch/sozial.
  • (Patho-)physiologie und Biomechanik peripherer Nerven, großer Gelenke und der Wirbelsäule.
  • Aufgrund des Vorgenannten fundierte Analyse der vorherrschenden Paradigmen bezüglich der Diagnostik und Therapie unspezifischer Rückenschmerzen.
  • Funktionsanalyse des integralen motorischen Systems der Wirbelsäule, der Arme und der Beine.
  • Prinzip und die Bedeutung des Kraftpaares (force-couple) für lokale (artikuläre) und globale (vertebrale) Motorik.
  • Sensorik und Motorik des artikulär-neurologischen Systems.
  • Willentliche vs. nicht willentliche arthrogen-motorische Steuerung - motorisches Lernen - Automatisierungsprozesse.
  • Hip – Spine – Syndrom / Shoulder – Spine – Syndrom.
  • Klinische vs. radiologische Diagnostik.
  • Erwerb praktischer Fähigkeiten zur gezielten und methodischen Durchführung einer genauen integralen motorischen Analyse der Wirbelsäule, der großen Gelenke und der Geh- und Laufmotorik.
  • Erwerb praktischer Fähigkeiten zur gezielten und methodischen Durchführung korrigierender Arm-, Bein- und Wirbelsäule Motorik in engem Zusammenhang mit der Feed Forward Motorik des Schulterblattes, des Beckens und des Beckenbodens in engem Zusammenhang mit der  Geh- und Laufmotorik.
  • Die spezifische Anwendung des Konzeptes bei Patienten mit Rückenschmerzen während und nach der Schwangerschaft.
  • Die spezifische Anwendung des Konzeptes bei Patienten mit einer Skoliose.