• Schnelle Suche

  • Übersichtlicher Vergleich

  • Einfache Buchung

Neuropsychologische Störungen Umgang mit kognitiven Funktionsstörungen und Störungen der Affektivität

Info: Der pflegerische Umgang mit Menschen, die eine Hirnschädigung z.B. durch einen Schlaganfall, eine Hirnblutung, ein Schädel-Hirn-Trauma oder durch Hirntumore erlitten haben, kann sehr schwierig sein, da sich das Verhalten mehr oder weniger st...

Info: Der pflegerische Umgang mit Menschen, die eine Hirnschädigung z.B. durch einen Schlaganfall, eine Hirnblutung, ein Schädel-Hirn-Trauma oder durch Hirntumore erlitten haben, kann sehr schwierig sein, da sich das Verhalten mehr oder weniger stark verändert und unter Umständen wenig beeinflussbar erscheint. Diese möglichen Veränderungen der geistigen Leistungsfähigkeit und der Stimmungslage werden als "Neuropsychologische Störungen" zusammengefasst. Ziel des Kurses ist es, die unterschiedlichen Auswirkungen von neuropsychologischen Störungen auf die Alltagsbewältigung erkennen, beschreiben und dokumentieren zu können. Dazu gehört auch, sich mit der Krankheitsbewältigung eines Betroffenen auseinandersetzen zu können. Dazu werden mit den Teilnehmenden Konfliktpotenziale im Umgang mit den Betroffenen diskutiert und diesbezüglich Strategien vermittelt. Hierzu gehören auch der Einsatz von Kompensationsstrategien und Ressourcenorientierung in der Rehabilitation.

Lernergebnis und Kompetenz: Die Teilnehmenden - kennen neuropsychologische Diagnostik- und Behandlungskonzepte, - beschreiben die verschiedenen kognitiven Funktionsbereiche, die durch zerebrale Schädigungen oder mittelbar durch internistische Erkrankungen verändert werden können (Aufmerksamkeit, Gedächtnis, Wahrnehmung, Praxis, Sprache, Handlungsplanung und Handlungsorganisation), - verstehen die Auswirkungen zerebraler Schädigungen auf den Affekt, den Antrieb und das Sozialverhalten, - setzen sich mit dem Erleben und Verhalten von Menschen mit neuropsychologischen Störungen auseinander, - reflektieren ihr eigenes Verhalten im Umgang mit zerebral geschädigten Menschen und gehen dabei auch mit Grenzen der Beeinflussbarkeit um.

Methode: - Vortrag - Kleingruppenarbeit mit Reflexion eigener Erfahrungen - Diskussion von Fallbeispielen

Anmeldebedingungen: Bildungsurlaub nach BiUrlG möglich.

Zielgruppe: Pflegende, Ergotherapeut*innen, Physiotherapeut*innen, andere therapeutische Berufsgruppen, Absolvent*innen der Weiterbildung ZERCUR GERIATRIE® Pflege

Status:

Kursnr.: 23-E094

Beginn: Do. , 07.12.2023, 09:00

Kurstage: 1

Kursort: Ev. Geriatriezentrum Berlin, Großer Konferenzraum, 1. Obergeschoss, Reinickendorfer Straße 61 13347 Berlin

Gebühr: für Mitarbeitende der Johannesstift Diakonie ohne Seminargebühren (inkl. MwSt.) , 119,00 € (Externe)

Veranstaltungen

Bewertungen anderer Teilnehmer

Weiterbildungsnummer: F5564