• Schnelle Suche

  • Übersichtlicher Vergleich

  • Einfache Buchung

Bobath-Grundkurs (Erwachsene) - IBITA

Inhalt Bobath-Grundkurs in der Befundaufnahme und Behandlung von Erwachsenen mit Zustand nach Läsion des ZNS - IBITADas Bobath-Konzept ist ein problemlösender Ansatz in der Befundaufnahme und Behandlung Erwachsener mit neurologischen Erkran...

Inhalt

Bobath-Grundkurs in der Befundaufnahme und Behandlung von Erwachsenen mit Zustand nach Läsion des ZNS - IBITA

Das Bobath-Konzept ist ein problemlösender Ansatz in der Befundaufnahme und Behandlung Erwachsener mit neurologischen Erkrankungen. Es wurde von Dr. Karel Bobath und Berta Bobath mit Modellen der motorischen Kontrolle und der Neurowissenschaften, die ihnen zur damaligen Zeit zur Verfügung standen, entwickelt und international in der Rehabilitation von Patienten mit Störungen des zentralen Nervensystems eingesetzt.


Die Einzigartigkeit der Problematik jedes Menschen und die daraus entstehende Notwendigkeit, die Zielsetzung und Art der Intervention für jedes Individuum spezifisch festzulegen, sind im Bobath-Konzept von jeher von entscheidender Bedeutung gewesen. Die Arbeit zur Beeinflussung des motorischen Bewegungsverhaltens des Patienten erfolgt individuell im Rahmen eines ganzheitlichen Ansatzes im 24-Stunden-Konzept. Es basiert auf der Grundlage der jeweils aktuellen Erkenntnissen der Neuro- und Bewegungswissenschaften, die sich in den vergangenen Jahren verändert haben, sowie den Aspekten über das motorische Lernen (vgl. Definitionen und Kernelemente im Bobath-Konzept 2020)

 

Dies beinhaltet die interdisziplinäre Zusammenarbeit von u. a. Physio- und Ergotherapeuten, Logopäden, Ärzten, Sozialarbeitern, Pflegefachkräften und den Angehörigen bzw. dem sozialen Umfeld des Patienten.

 

Damals wie heute ist es ein wichtiger Bestandteil des Konzepts, das Potential des Patienten zu erfassen, ihm erfahrbar zu machen und zu nutzen.
Das Bewegungsverhalten des Menschen basiert auf einer kontinuierlichen Interaktion zwischen dem Individuum, der Aufgabe und der Umwelt.


 

Um das Bewegungsverhalten des Individuums in seiner Interaktion mit den an ihn gestellten Aufgaben und in der Umgebung nach einer Schädigung des zentralen Nervensystems dabei zu unterstützen, funktionelle motorische Fähigkeiten wiederzuerlangen, beachten Bobath-Therapeuten sowohl die speziell benötigten Bewegungskomponenten einer Aufgabe, die Anforderungen an Motorik, Wahrnehmung/Perzeption und Kognition, als auch die funktionelle Aktivität selbst, um die Ziele zu erreichen.

 

Die ganzheitliche Herangehensweise der Bobath-Therapeuten im klinischen Denkprozess (Clinical Reasoning) und in der Interaktion mit dem Patienten ermöglicht den individuellen Einfluss auf das Bewegungsverhalten des jeweiligen Patienten.

 

Die Teilnehmer sollen die Kenntnisse und grundlegenden praktischen Fertigkeiten erwerben für eine analytische Befundaufnahme sowohl auf der Partizipations- wie auch auf der Körperstruktur- und Körperfunktionsebene, um davon ausgehend eine individuelle Befund-Behandlung für Erwachsene mit neurologischen Störungen zu planen und im fortlaufenden interaktiven dialogischen Prozess durchzuführen.

 

Der Kurs behandelt die folgenden theoretischen Module:

 

  • Grundlagen der Neurophysiologie, Pathophysiologie,
  • Analytische Befundaufnahme der funktionellen Leistung des Individuums,
  • Entwicklung eines individuellen Behandlungsansatzes.
  • Formulieren und Dokumentieren von funktionellen Zielsetzungen.
  • Einblicke in die Historie des Bobath-Konzeptes.
  • Weiterentwicklung der Grundlagen des Bobath-Konzeptes bis in die Gegenwart.
  • Vermittlung von aktuellen neurophysiologischen Grundlagen der Organisation des motorischen Verhaltens (Posturale Kontrolle. motorisches Lernen, Erkenntnisse aus den Bewegungswissenschaften).
  • Spektrum der Analyse der typischen Bewegungen und der möglichen atypische Abweichungen.
  • Speziell benötigte Bewegungskomponenten einer Aufgabe, die Anforderungen an Motorik, Wahrnehmung/Perzeption und Kognition als auch die funktionelle Aktivität selbst, um die Ziele zu erreichen.
  • Einblick in die Pathophysiologie der zentralen Störungen des Nervensystems und die Neuroplastizität.
  • Verdeutlichen des kontinuierlichen Prozesses des Clinical Reasonings zwischen der Analyse des Bewegungsverhaltens, d.h. der Befundaufnahme und der Behandlung, auch in Hinblick auf das 24-Stunden-Prinzip.




    Die Umsetzung der theoretischen Inhalte in die Praxis erfolgt durch:

     

    • Arbeiten der Kursteilnehmer/innen miteinander und in Gruppen, mit dem Schwerpunkt der Verbesserung der Behandlungsgeschicklichkeit.
    • Problemlösungsorientiertes Arbeiten mit Patienten im Kurs.
    • Erlernen der funktionellen Behandlungstechniken und Einflussnahme auf die motorischen und verhaltensangepassten Fähigkeiten.
    • Supervision bzw. therapeutische Begleitung der Befund-Behandlungen durch die Instruktorin.



      Im Kurs werden schriftliche und praktische Lehr- /Lernzielkontrollen (LLKs) durchgeführt. Dazu gehört auch eine Projektarbeit, die zwischen den Kursteilen erstellt wird. Die Projektarbeit dokumentiert die praktische Arbeit in der Befund-Behandlung mit einem Patienten.
      Bei erfolgreicher Absolvierung aller (LLKs) erhalten die Kursteilnehmer das IBITA anerkannte Zertifikat.
      Dieses gilt bei allen Kostenträgern, Behörden und Arbeitgebern als Nachweis einer qualifizierten Weiterbildung auch für die Abrechnung der Position ZNS.


       

      Die bei uns tätigen Bobath-InstruktorInnen erfüllen alle die von den Spitzenverbänden der Krankenkassen vorgegebenen Qualitätsanforderungen (anerkannt von der IBITA - International Bobath Instructors Training Association).


      Weitere Informationen unter:

      www.vebid.de

      www.ibita.org

        www.bobath-konzept-deutschland.de



      Zielgruppe

      abgeschlossene Berufsausbildung zum Physio- oder Ergotherapeuten

      Voraussetzung: Nachweis über ein Jahr Berufserfahrung in Vollzeitbeschäftigung nach der staatlichen Anerkennung, Erfahrung in der Arbeit mit erwachsenen Patienten mit erworbenen Hirnschädigungen

      Es wird erwartet, dass die Kursteilnehmer in der Zeit zwischen den Kursteilen mit neurologischen Patienten ihr erworbenes Wissen anwenden.

      Übersicht
      Unterrichtseinheiten 150
      Fortbildungspunkte 150
      Seminargebühr 1740 €
      Referent/in

      Evelyn Selz

      Termine
      Mo 27.02.2023 09:00 Uhr - 18:00 Uhr
      Di 28.02.2023 08:30 Uhr - 18:00 Uhr
      Mi 01.03.2023 08:30 Uhr - 18:00 Uhr
      Do 02.03.2023 08:30 Uhr - 18:00 Uhr
      Fr 03.03.2023 08:30 Uhr - 18:00 Uhr
      Mi 19.04.2023 09:00 Uhr - 18:00 Uhr
      Do 20.04.2023 08:30 Uhr - 18:00 Uhr
      Fr 21.04.2023 08:30 Uhr - 18:00 Uhr
      Sa 22.04.2023 08:30 Uhr - 18:00 Uhr
      So 23.04.2023 08:30 Uhr - 18:00 Uhr
      Mi 05.07.2023 09:00 Uhr - 18:00 Uhr
      Do 06.07.2023 08:30 Uhr - 18:00 Uhr
      Fr 07.07.2023 08:30 Uhr - 18:00 Uhr
      Sa 08.07.2023 08:30 Uhr - 18:00 Uhr
      So 09.07.2023 08:30 Uhr - 17:00 Uhr
      zur Anmeldung Zurück


      le="complementary" aria-label="Haupt-Sidebar" itemscope itemtype="https://schema.org/WPSideBar" id="genesis-sidebar-primary"> Haupt-Sidebar  

    • Kontakt Sie wollen mehr über unser Seminare erfahren?

      Gerne stehen wir Ihnen für Auskünfte rund um unsere Angebote zur Verfügung. 0351 206 82-27 info@medii.de MEDii GmbH - Private Fortbildungsakademie Dresden

      Freiberger Straße 39

      01067 Dresden

      MEDii GmbH ist Mitglied im Bundesverband Medizinischer Bildungszentren e. V.

    /* */ /* */ /* */


  • Veranstaltungen

    Bewertungen anderer Teilnehmer

    Weiterbildungsnummer: F2068