• Schnelle Suche

  • Übersichtlicher Vergleich

  • Einfache Buchung

Die Auseinandersetzung mit Bildern ermöglicht Dinge zur Sprache zu bringen, wo Wörter an Ihre Grenzen stoßen. Es erwartet Sie eine praxisorientierte ...

Die Auseinandersetzung mit Bildern ermöglicht Dinge zur Sprache zu bringen, wo Wörter an Ihre Grenzen stoßen. Es erwartet Sie eine praxisorientierte Weiterbildung, die den Einsatz mit kunst-/ und kreativtherapeutischen Mitteln, zur Förderung von Entspannung, in den Vordergrund stellt.

Inhalt dieser Weiterbildung

Die Auseinandersetzung mit Bildern ermöglicht Dinge zur Sprache zu bringen, wo Wörter an Ihre Grenzen stoßen. Es erwartet Sie eine praxisorientierte Weiterbildung, die den Einsatz mit kunst-/ und kreativtherapeutischen Mitteln, zur Förderung von Entspannung, in den Vordergrund stellt.

In der Fortbildung werden allgemein-therapeutische und kunstlerisch-kreative Methoden vermittelt, die den den Zugang zum Gestaltungsprozess und individuellem Ausdruck erleichtern. Durch die Erfahrung von Kreativität verhilft es zu mehr körperlichen, seelischen und geistigen Gleichgewicht. Primar geht es nicht um künstlerische Ambitionen mit dem Ziel ein Kunstwerk im engeren Sinne zu schaffen. Sondern um die Moglichkeit, Unbewusstes sensitiv, bildlich und über verschiedene Ausdrucksformen zu symbolisieren und zu integrieren. Der Umgang mit dem Klienten wird dabei spielerisch durch Fallbeispiele und in Kleingruppen eingeübt. Ziel der Weiterbildung ist der Erwerb fachlicher Kompetenz zur Entspannungstherapie mit kunst-/ kreativtherapeutischen Methoden und Techniken. Neben dem Erlernen verschiedener Anwendungsmethoden lernen die Teilnehmer den Ablauf der Praxis durch Selbsterfahrung kennen.

Inhalt

  • Zeichnen als sinnlich erfahrbarer Prozess
  • Fragetechniken und Bildbesprechung
  • Psychologische Hintergründe und Wirkungsweisen
  • Meditative Vorbereitung auf ein Schaffenswerk
  • Visualisierung / Imagination / Phantasiereisen / Katathymes Bilderleben
  • Symbolik von Formen, Farben und Strukturen
  • Psychologische Grundlagen für kreatives Arbeiten
  • Vertiefung in die entspannungstherapeutischen Methoden
  • Maltherapeutische Grundlagen
  • Erstellung eines Seminarplans
  • Fotografie als kunsttherapeutisches Begleitinstrument
  • Gestaltung von Trainingseinheiten

Die angegebenen Fortbildungspunkte gelten für: für Ergotherapeuten